Sponsoren unterstützen Integrationsfußballmannschaft Herren II in Ehra-Lessien

Große Freude bei der Integrationsmannschaft. 

Sie siegten nicht nur im letzten Freundschaftspiel gegen die Mannschaft aus Tiddische, sondern freuten sich riesig über die Neuigkeiten, die Jenny Reissig mit zum Spiel brachte.

Schon in die zweite Spielsaison geht die Integrationsfußballmannschaft Herren II des TuS Ehra-Lessien. 

Das besondere Projekt ist nicht selbstverständlich und mit hohen Kosten verbunden, so Reissig. Nach Gesprächen mit den Vorständen von TuS und Förderverein Ehra-Lessien, ein Dorf – ein Team e.V. war klar, dass die hohen Kosten für die Spielsaison nicht der Sportverein alleine tragen soll. 

Vorsitzende des Fördervereins, Jenny Reissig, erklärte sich bereit, Spenden für die Finanzierung der Fußballmannschaft zu sammeln.

Das Projekt ist beiden Vereinen wichtig, da in der vom Landkreis betriebenen Wohnanlage in Lessien viele junge fußballinteressierte Flüchtlinge leben und es wichtig ist, Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung zu bekommen. Gerade Fußball ist da eine gute Möglichkeit.

Durch die Punktespiele kommen auch andere Dörfer mit ihren Bewohnern und Fußballmannschaften in Kontakt mit der Integrationsmannschaft.

Das vom bundesweiten Bündnis für Demokratie und Toleranz ausgezeichnete Projekt kann nur weitergeführt werden, wenn finanzielle Unterstützung von außen kommt, so Trainer Heiko Kiene.

Jenny Reissig hatte einige Organisationen und Institutionen angeschrieben und fand Gehör. 

So hat die Sparkasse Gifhorn Wolfsburg eine Spende in Höhe von 1000,-- € zugesagt. Die Lottostiftung beteiligt sich mit 500,-- € und die Damen von „Inner Wheel“ Gifhorn Wolfsburg würdigen das Projekt mit 300,-- € .

So konnte Jenny Reissig nach dem Heimspiel dem Trainer Heiko Kiene und der Mannschaft die gute Nachricht überbringen, dass 50 % der Gesamtkosten nun durch Spenden die weitere Teilnahme an den Punktspielen in der dritten Kreisliga sicherstellen.

Der Förderverein stellt auch den vereinseigenen Bus zur Verfügung. So können die Stammspieler, die inzwischen auch in Knesebeck, Emmen, Kakerbeck und Wittingen wohnen, an den wöchentlichen Trainingseinheiten teilnehmen.

Und wenn die Mannschaft auch noch erfolgreich spielt, dann freuen sich alle Beteiligten mit den jungen Spielern!

fussball_E8493.jpg

 


2019-03-13

zurück

CMS Altmarkweb, https://www.altmarkweb.de